Staatsliga 2015 - Endbericht Vorrunde 4

von DI Michael Brantner (Kommentare: 0)

Bericht der Vorrunde 4

Die Stocksport Staatsliga 2015 entwickelt sich zu einer der spannendsten Saisonen seit der Einführung im Jahr 2011. Bis auf den bereits fixierten Viertelfinaleinzug des EV Seiwald Tal Leoben in Gruppe D haben noch alle weiteren 15 Teams die Chance auf den Viertelfinaleinzug.

Bericht der Staatsliga Runde 4

GRUPPE A:
Wie schon im Vorbericht zur Runde 4 erwähnt, traf folgendes ein. Die Gruppe A ist jene Gruppe in der alle Mannschaften ihr Heimspiel gewinnen konnten. Durch diese Situation haben alle vier Teams 4 Punkte auf dem Konto. USC Abersee revanchierte sich im Heimspiel gegen den Tabellenführer ESV Jimmy Wien für die 2:8 Auswärtsniederlage und legte noch einen drauf. Die Salzburger gewannen zu Hause mit 9:1 und hielten dadurch den Anschluss an die Wiener. Im Rückspiel zwischen Sportunion Natternbach und dem ESV Köflach Stadt konnten die Oberösterreicher sich ebenfalls für die 4:6 Auswärtsniederlage revanchieren und siegten mit 7:3.
LINK Bericht auf der Homepage des www.esvkoeflachstadt.com
Wie knapp es in dieser Gruppe zugeht sieht man anhand der Tabelle. Alle vier Teams haben 4 Punkte. Platz eins und vier trennen nur 3 Spielpunkte. Noch brutaler ist der  Unterschied zwischen Platz eins und zwei. Hier trennen den ESV Jimmy Wien und den USC Abersee nur 2  Stockpunkte. Man darf gespannt sein, ob in den letzten beiden Runden die Serie der Heimsiege weitergeht oder nicht. Sollte dies wirklich zutreffen, dann wird der Kampf um den Aufstieg, Steher und dem Abstiegsplatz wohl ein Rechenbeispiel werden.
 
GRUPPE B:
In Gruppe B nützte der ESV Grödig Gartenau die letzte theoretische Chance auf den Klassenerhalt. Grödig konnte sensationell den Tabellenleader ESV Ladler Eisstöcke Graz mit 6:4 besiegen. Die Grazer verpassten somit den vorzeitigen Aufstieg in das Viertelfinale. Grödig darf somit weiter vom Klassenerhalt träumen, braucht jedoch auch die Schützenhilfe von den anderen Mannschaften.
ESV Kukla Weierfing verabsäumte es ebenfalls, sich gegen den direkten Konkurrenten RSU Leitersdorf im Raabtal abzusetzen. Weierfing zog in Runde 3 mit einem Auswärtserfolg an den Steirern vorbei. Das Heimspiel entwickelte sich zu einem dramatischen Spiel bis zum letzten Versuch. Leitersdorf spielte stark auf und legte eine 4:0 Pausenführung vor.  Weierfing mobilisierte alle Kräfte und glich zum 4:4 aus. Nun musste der letzte Durchgang entscheiden. Leitersdorf legte wiederum vor und ging mit 11:0 nach drei Kehren in Führung.  Weierfing konterte und verkürzte auf 6:11 vor der letzten Kehre. Nun benötigten die Oberösterreicher in der letzten Kehre bei eigenen Nachschuss 5 Punkte für ein Unentschieden. Leitersdorf stemmte sich dagegen und überlies den Weierfingern nur 3 Punkte in der letzten Kehre. Durchgang fünf endete somit mit 11:9 für Leitersdorf. Die Steirer konnten das Auswärtsspiel mit 6:4 für sich entscheiden und zogen in der Tabelle dank der besseren Stockpunkte wieder an den Oberösterreichern vorbei.
Der Kampf um den Viertelfinalaufstieg spitzt sich also zu. Man wird nach der fünften und vorletzten Runde sehen, wer die besseren Karten für die letzte Runde besitzt.
 
GRUPPE C:
Titelverteidiger ESV SP Pongratz Kowald Voitsberg konnte die erste Niederlage der Saison um Haaresbreite gegen den DSG Union Walding abwehren. Das Tabellenschlusslicht aus Walding war zu Gast bei den Voitsbergern und legte zu Beginn kräftig los. Durchgang eins ging mit 14:8 an die Oberösterreicher. In Durchgang zwei verabsäumten die Waldinger eine 8:0 Führung auszubauen. Voitsberg konterte mit 7, 3 und 5 Punkten und gewann Durchgang zwei mit 15:11. Nach dem dritten Durchgang ging Voitsberg das erste Mal mit 4:2 in Führung. Vor dem letzten Durchgang glich Walding wieder zum 4:4 aus. Voitsberg dominierte bis zur Halbzeit den letzten von fünf Durchgängen und zog mit 13:0 davon. Walding verkürzte noch auf 13:11 jedoch war dies zu wenig. Voitsberg ging mit einem Gesamtresultat von 6:4 als Sieger vom Platz und blieb weiterhin Tabellenführer der Gruppe C.
LINK Bericht auf der Homepage des DSG UNION Walding
Ein Zuschauermagnet wurde das Retourspiel zwischen dem ESV Wogrin Edla und dem EV Rottendorf Seiwald. Rund 300 Besucher verfolgten das Spiel der Markenkollegen. Eine Woche zuvor, musste Edla nach einer 4:0 Führung noch eine 4:6 Niederlage gegen die Rottendorfer hinnehmen. Auch zu Beginn der Begegnung drückte Edla auf die Tube. Wieder ging es für die Steirer mit einem 4:0 in die Pause. Sollte das Spiel wieder wie eine Woche zuvor kippen? Nein. Durch einen Fehler der Rottendorfer zu Beginn des dritten Durchgangs setzte sich Edla mit 11:5 nach vier Kehren in Front. Rottendorf verkürzte auf 10:11 bevor es in die entscheidende Kehre ging. Schussvorteil für Edla, welchen die Süd-Oststeirer dieses Mal verteidigen konnten. Somit ging mit 14:10 Durchgang drei an Edla. Mit diesem Erfolg war der Heimsieg bereits fixiert. Danach war die Luft der Steirer draußen und Rottendorf verkürzte noch auf 4:6.
Video und Bilder vom Spiel unter folgendem LINK: www.esvedla.at
In der Tabelle führt weiter der Titelverteidiger aus Voitsberg (7 Pkt.) vor Edla (5 Pkt.) und Rottendorf (4 Pkt). Walding liegt mit 0 Punkten abgeschlagen auf dem vierten Platz. Mathematisch hätten die Waldinger noch die Möglichkeit mit zwei hohen Siegen und Schützenhilfe den Abstiegsplatz zu verlassen.
 
GRUPPE D:
In Gruppe D setzte der ungeschlagene Tabellenführer seinen Weg fort. EV Seiwald Tal Leoben gewann sein Heimspiel gegen den SC Breitenwang mit 6:4 und qualifizierte sich als einziges Team bereits fix für das Viertelfinale. Die Steirer fanden perfekt in das Spiel und gewannen fehlerfrei Durchgang 1. In Durchgang zwei legten die Leobner nach und holten eine 4:0 Pausenführung heraus. Nach der Pause ging es Schuss auf Schuss. Ein 7er Break in Kehre drei nutze die Heimmannschaft eiskalt aus und gewann auch den dritten Durchgang mit dem letzten Versuch. Das Heimspiel war somit zu Gunsten des EV Seiwald Tal Leoben entschieden. Breitenwang konnte jedoch noch auf 4:6 verkürzen.
LINK Bericht auf der Homepage des EV Seiwald Tal leoben
Parallel verlief das Retourderby in Oberösterreich. SSV Raiffeisen Alkoven lud zum Retourspiel gegen den SU Guschlbauer St.Willibald.  Gestärkt durch den 6:4 Derbysieg eine Woche zuvor gegen Alkoven legten sich die Willibalder von Anfang an kräftig ins Zeug. Willibald zog mit einem 4:0 in die Pause. Alkoven nahm in der Pause einen taktischen Wechsel vor. Leitner Maximilian kam für Reifenmüller Gerald ins Spiel.  Danach lief es für Alkoven besser und so wurde ein Unentschieden im dritten Durchgang ergattert. Ein Fehler der Willibalder zu Beginn des vierten Durchgangs eröffnete der Heimmannschaft den Weg zum Durchgangserfolg. Spielstand 5:3 für Willibald. Alkoven wurde plötzlich immer stärker und nutzte jeden kleinsten Fehler der Gäste aus. Wieder gewann Alkoven und glich zum Endstand von 5:5 Unentschieden aus.
In der Tabelle liegt ohne Punkteverlust EV Seiwald Tal Leoben in Front. Dahinter ist für alle drei Teams (Willibald 4 Pkt., Alkoven 3 Pkt., Breitenwang 1 Pkt.) noch alles offen. Über Abstieg , Steher und Aufstieg könnte bereits in der nächsten Runde eine Vorentscheidung fallen.

Zurück