25. Österreichische Meisterschaft der Schüler U14

von DI Michael Brantner (Kommentare: 0)

Die 9 besten östereichischen U 14 - Mannschaften trafen einander heute in der Landeshauptstadt Salzburg. Und alle hatten ein Ziel, den Österreichischen Nachwuchsmeistertitel mit nach Hause zu nehmen. Erfreulicher Weise waren viele neue Gesichter zu sehen und so war es auch gar nicht einfach, Favoritenrollen zu verteilen. Aber nach und nach zeigte sich, dass sich das gemischte Team von Weiz Nord (rund um Neo Nationalspieler Julian Graf)  einiges vorgenommen hatte. Nach 6 Dg. waren die Weizer noch ohne Punkteverlußt. Alle weiteren 8 Mannschaften teilten sich in zwei Gruppen, die stark spielenden Rottendorfer, der SSV Wenigzell (mit Nationalspieler Christoph Mayerhofer) sowie die Auswahlen aus dem Burgenland und OÖ (mit Nationalspieler Philipp Kolb) hatten zu diesen Zeitpunkt 4 Verlußtpunkte, NÖ, die Hausherren aus Wals und die Auswahlen aus Tirol und Vbg. jeweils 8 VP. Die Weizer gewannen auch das 7. Spiel und sicherten sich schon vorzeitig Edelmetall. Dahinter war es aber noch weiter spannend. OÖ und Wenigzell (gegen LV Bgld) gewannen auch und Rottendorf pausierte. Gang 8 brachte für Weiz Nord endgültig Gold, Wenigzell blieb ebenfalls siegreich und auf Silber Kurs. Rottendorf und der LV Burgenland trennten sich 15:15. Somit waren OÖ und dem LV Bgld. die Möglichkeiten aufs Podest verwehrt. Im 9. und letzten Spiel ging es also zwischen Rottendorf und Wenigzell um Silber und da bekam Rottendorf überraschend Schützenhilfe vom EV Wals die in einem sehr spannendem Spiel den SSV Union Wenigzell 15:11 bezwangen und sich selbst somit den 6. Platz sicherten. Die Jungs vom EV Rottendorf - trainiert vom ehemaligen Nationalpieler Franz Stranig (der vor Kurzem erst seinen 50. Geburtstag feierte) – gewannen das letzte Spiel sicher und somit Silber.

Endergebnis:

  1. 1.     ESV Weiz Nord                    Stmk
  2. 2.     EV Rottendorf                     Ktn
  3. 3.     SSV Union Wenigzell         Stmk

 

Interview:

Julian Graf, heute bereits zum zweiten Mal Österreichischer Meister und Titelverteidiger, herzliche Gratulation, wie geht es Dir? „Sehr gut, es ist echt super, dass wir das heute gewonnen haben, wir haben eine gute Mannschaft und Denise was echt spitze.“

Warum hat es so gut geklappt? „Wir haben noch am Donnerstag unsere Tatik umgestellt und so ich habe heute auf den 2. Stock gespielt. Außerdem war das Eis sehr schnell und da hat uns die Wabbeltechnik sehr geholfen.“

Für Dich gibt es doppelt Grund zur Freude. Du hast Dich ja auch im Zielbewerb (Einzel- und Teamwertung) für die EM in Innsbruck (20.02.-23.02.) qualifiziert. „Genau, das ist super, ein Einzug ins Finale wäre absolut spitze, und dann schaun wir weiter…..“

Dein Betreuer ist Andi Reiser, Andi, überwältigt oder hast Du damit gerechnet? „Nein, das geht nicht, ich bin sehr zufrieden, die Kinder haben in den letzten Wochen sehr viel trainiert, es war eine große Euphorie zu spüren und deshalb hat es so gut funktioniert“. Ihr habt alle Spiele gewonnen, das ist besonders außergewöhnlich. Gab es Situationen in denen es knifflig war? „Ja, als das Eis immer schneller wurde mussten wir uns sehr konzentrieren, aber auch gerade dass Thomas, unser erster Stockschütze so stark war, half uns unsere offensive Taktik gut umzusetzen.“

Wie lange engagiert Ihr Euch schon in der Nachwuchsarbeit? „4 Jahre“

Was ist Dein Erfolgsrezept? „Mit den Kindern gemeinsam Spaß am Spiel haben und auf sie eingehen. Dazu gehört manchmal auch der „Schachtelwirt“… Und natürlich kommt mit dem Erfolg auch Eigeninitiative. Die Eishalle in Weiz ist natürlich auch toll für uns.

Wie viel Energie geht geht bei Euch in den Nachwuchs? „Wir sind hpts. zu zweit in der Nachwuchsarbeit und wir sind viele Wochenenden unterwegs.“

Ihr seid heute als Vereinsmannschaft Österreichischer Meister geworden. Ist das Konzept von Vereinsmannschaften stärker zu verfolgen? „Ja, natürlich, bei den Auswahlmannschaften werden nur die Besten zu Zug kommen und andere demotiviert. Speziell in diesem Alter müssen die Kinder Erfahrungen sammeln und das geht nur im Wettbewerb.“

In Kürze soll ja in Weiz auf Eurer Anlage das 2. Jugendleistungszentrum in Österreich eröffnet werden. Wie siehst Du das gerade in Bezug auf den Kontakt zu Schulen und die Nachwuchsarbeit im Allgemeinen? „Das Interesse der Kinder ist vorhanden. Mit der Sporthauptschule in Weiz gab es schon Projekte. Es gibt auch in unserer heutigen Siegermannschaft Kinder die wir durch ein Schulprojekt entdeckten. Es ist sicher die beste Möglichkeit Kinder anzusprechen und z.B. über den verpflichtenden Nachmittagsunterricht Stocksport in den Verein zu bekommen. Dort müssen wir uns besser präsentieren und parallel dazu auch darauf achten, dass wir auch über genügend gut ausgebildete Trainer verfügen.“

 

Lieber Julian und Andi, alles Gute für Innsbruck und herzliche Gratulation zum Ö. U 14 Meister. 

Zurück