ENDBERICHT: Europameisterschaften der Damen und Herren 2015 in Pisek/CZE

von DI Michael Brantner (Kommentare: 0)

3x GOLD, 4x SILBER und 1x BRONZE erzielte das Österreichische Nationalteam bei den Europameisterschaften der Damen und Herren in Pisek/CZE. Die Ausbeute des Nationalteams war somit besonders erfolgreich, da man vor allem mit einem besonders verjüngten Team an den Start gehen konnte.

ZIEL TEAMWERTUNG HERREN

tl_files/aaa_Galerien/01 Eisstocksport 2014_15/0001 EM Damen und Herren Pisek 2015/EM_15_HE_ZM web.jpg

Im Ziel-Teambewerb der Herren konnten Schwaiger, Fuchs, Roth und Fischer die erste Goldmedaille dieser EM für Österreich gewinnen. Dieser Bewerb hatte an Spannung alles zu bieten. Auf Bahn 1 eröffnete der Neuling im Team Österreich ,,Christopher Schwaiger" mit 98 Punkten. Zu diesem Zeitpunkt führte GER mit 102 Punkten. Auf Bahn 2 konnte Thomas Fuchs den Abstand zu Deutschland mit 115 Punkten gleich halten. Auf Bahn 3 ging Franz Roth ins Rennen. Roth brachte Österreich mit 84 Punkten in Führung. Zu diesem Zeitpunkt führte AUT mit 297 Punkten vor Italien 293 Punkten und Deutschland mit 279 Punkten. Nun musste die Bahn 4 endscheiden. Schlußendlich sollte es an Fischer Bernd (AUT) liegen, die erste Goldene dieser EM nach Österreich zu holen. Fischer spielte eine tolle Bahn 4 und hatte mit dem letzten Versuch die Chance auf die Goldmedaille. Italien legte vor und lag vor dem letzten Versuch 2 Punkte vor Österreich. Fischers letzter Versuch ging um Haaresbreite in die Zielringe und somit siegte Österreich mit 4 Punkten Vorsprung auf Italien. GOLD für Österreich mit 345 Punkten vor Italien (341) und Deutschland (331).

ZIEL TEAMWERTUNG DAMEN

tl_files/aaa_Galerien/01 Eisstocksport 2014_15/0001 EM Damen und Herren Pisek 2015/EM_15_DA_ZM_web.jpg
Im Ziel- Teambewerb der Damen wurde nach anfänglichen Problemen noch die Silbermedaille gewonnen. Schlapfer, Feichtgraber, Steiner und Sohm- Armellini erwischten einen durchwachsenen Start. Österreich lag nach Bahn 3 mit 35 Punkten Rückstand auf die führenden Deutschland auf Bronze Kurs. Wie schon bei den Herren ging bei den Damen auf Bahn 4 die routinierteste Spielerin Österreichs in das Rennen. Sohm- Armellini spielte eine hervorragende Bahn 4 mit 54 Punkten. Der Rückstand auf die Siegerinnen aus Deutschland hatte nur mehr 5 Punkte betragen, jedoch wurde auch Slowenien in der Gesamtwertung überholt. SILBER für Österreichs Damen.

ZIEL EINZELWERTUNG HERREN

tl_files/aaa_Galerien/01 Eisstocksport 2014_15/0001 EM Damen und Herren Pisek 2015/EM_15_HE_ZE web01.jpg
GOLD und SILBER für Österreich! Bereits die Vorrunde der Ziel-Einzelwertung der Herren stand im Zeichen Österreichs. Fuchs, Roth und Schwaiger führten das Feld mit Topresultaten an. Im Finale siegte Fuchs Thomas mit 724 Punkten vor seinem Landsmann Christopher Schwaiger mit 699 Punkten und wurde Europameister 2015. Besonders hervorzuheben ist die Leistug von christopher Schwaiger, der nach dem altersbedingten Ausscheiden aus dem Juniorenkader gleich bei seinem ersten Antreten im Herrennationalteam die Silbermedaille gewinnen konnte. Platz vier ging han den Halbzeit zweiten Franz Roth.

ZIEL EINZELWERTUNG DAMEN

tl_files/aaa_Galerien/01 Eisstocksport 2014_15/0001 EM Damen und Herren Pisek 2015/EM_15_DA_ZE_web.jpg
GOLD und BRONZE für Österreich! Bereits in der Vorrunde setzte sich Susanne Sohm-Armellini mit 319 Punkte an die Spitze des Feldes. Mit 7 Punkten Rückstand folgte die Weltmeisterin und Landskollegin Simone Steiner (312 Punkte). Im Finale war Armellini (645 Punkte) eine Klasse für sich und gewann mit 19 Punkten Vorsprung auf Dunstmair (GER) die Goldmedaille. Bronze ging an Simone Steiner mit 625 Punkten. Viktoria Schlapfer belegte mit 599 Punkten Rang 5.

MANNSCHAFTSSPIEL DAMEN UND HERREN

DAMEN

tl_files/aaa_Galerien/01 Eisstocksport 2014_15/0001 EM Damen und Herren Pisek 2015/EM_15_DA_MA_web.jpg

Die Vorrunde im Mannschaftsspiel der Damen konnte Italien mit 28:4 Punkten vor Österreich mit 26:6 Punkten gewinnen. Auf Platz 3 und 4 folgten Deutschland und Slowenien. Die Finalspiele wurden in dem neu beschlossenem Page-Play-off-System gespielt. Hier spielte der Vorrundenerste gegen den zweitplatzierten der Vorrunde. Der Sieger stand im Finale. Der Verlierer spielte nochmals um einen Aufstiegsplatz in das Finale gegen den Sieger aus dem Spiel 3.der Vorrunde gegen den 4. der Vorrunde.

Österreichs Damen gewannen mit 30:20 gegen Italien das Qualifikationsspiel 1 und standen somit im Finale. Italien nutzte den neuen Modus und spielte somit gegen den Sieger aus Slowenien und Deutschland (11:35). Italien gewann schlußendlich das Spiel gegen Deutschland mit 21:20 und stand somit ebenfalls im Finale. Im Finale drehte Italien den Spieß um und wurde mit 30:20 Europameister der Damen. SILBER ging an die wohl jüngste Österreichische Mannschaft!

HERREN

tl_files/aaa_Galerien/01 Eisstocksport 2014_15/0001 EM Damen und Herren Pisek 2015/EM_15_HE_MA WEB02.jpg

Große Aufregung herrschte beim Mannschaftsspiel der Herren. Österreich gewann die Vor- und Rückrunde ohne Punkteverlust mit 6 Punkten Vorsprung auf Deutschland. Österreich gewann auch das Qualifikationsspiel gegen Deutschland mit 27:19 und zog in das Finale ein! Deutschland gewann wie zuvor bei den Damen das Qualifikationsspiel 2 gegen die Schweiz, welche Italien mit 31:21 besiegt hatten. Im Finale trafen wiederum Österreich und Deutschland aufeinander. Das Finale war geprägt von Fehlversuchen auf beiden Seiten. Schlußendlich endete das Finale 24:24 Unetschieden, wobei Deutschland die letzte Kehre zum Ausgleich nutzte. Österreich wurde ohne Niederlage (mit nur einem Unentschieden im Finale) VIZEEUROPAMEISTER! Deutschland mit 4 Niederlagen und einem Unetschieden (Letzte Kehre zum Ausgleich ging an Deutschland) im Finale Europameister.

Enttäuschung im Lager der Österreicher!!!

Nachsatz: Dieser neu beschlossene Modus ist sicherlich noch einmal zu überdenken, da vermeidlich schwächere Nationen fast keine Chance mehr haben ein Finalspiel zu erreichen. Dieser Modus spielt den großen Nationen sicherlich in die Karten!

tl_files/BOEE/Sponsoren/Dachstein Logo.gif tl_files/Sponsoren/PREFA_Logo_292x150.gif

Zurück